Dietz Nachf.

Dietz Nachf.
Dietz Nachf.,
 
eigentlich Verlag J. H. W. Dietz Nachfolger GmbH, 1881 gegründet als Verlag J. H. W. Dietz in Stuttgart; 1906 Übernahme des Verlages durch die SPD; seit 1923 unter dem Namen J. H. W. Dietz Nachfolger GmbH, Berlin; 1933 Enteignung; 1953 Wiederaufnahme der Verlagsarbeit in Berlin und Hannover; 1959 wurden dem Verlag die Rechte an der alten Firma J. H. W. Dietz Nachfolger und an sämtlichen alten Titeln zugesprochen. Sitz: Bonn (seit 1973). Wurde durch Bücher (»Internationale Bibliothek«) und Zeitschriften als Verlag des demokratischen Sozialismus bekannt. Seit 1978 sind Veröffentlichungen zur Dritten Welt, zu Ökologie und aktueller Politik verlegerische Schwerpunkte. - Der in Berlin ansässige Dietz Verlag Berlin (gegründet 1945) wurde 1990 GmbH und befindet sich in der unternehmerischen Verantwortung der PDS. Gebiete sind: Werkausgaben (u. a. zu K. Marx und F. Engels), Geschichte, Sozialgeschichte sowie Politik und Zeitgeschehen.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Verlag J.H.W. Dietz Nachf. Bonn — Der Verlag J.H.W. Dietz Nachf. Bonn ist ein Fachverlag in Bonn. Das Verlagsprogramm umfasst sozialhistorische und politikwissenschaftliche Titel. Der Verlag steht politisch und juristisch in der Tradition des 1881 in Stuttgart gegründeten Verlags …   Deutsch Wikipedia

  • Dietz — steht für: den Familiennamen Dietz, siehe Dietz (Familienname) ein Replikationverfahren von Gemälden, vergleiche Dietz Replik einen Asteroiden, siehe 4666 Dietz Dietz ist der Name folgender Unternehmen: Dietz Verlag, Verlage in Stuttgart, Berlin… …   Deutsch Wikipedia

  • Dietz-Verlag — Der Name Dietz Verlag bezeichnet folgende Verlage: den J. H. W. Dietz Verlag in Stuttgart (1881–1923) bzw. Berlin (1923–1934), siehe Johann Heinrich Wilhelm Dietz den 1946 gegründeten Verlag J. H. W. Dietz Nachf. GmbH in Ost… …   Deutsch Wikipedia

  • Dietz Verlag — Der Name Dietz Verlag bezeichnet folgende Verlage: den J.H.W. Dietz Verlag in Stuttgart (1881–1923) bzw. Berlin (1923–1934), siehe Johann Heinrich Wilhelm Dietz den 1946 gegründeten Verlag J. H. W. Dietz Nachf. GmbH in Ost Berlin (ab 1947 Dietz… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Dietz Verlag — Der Karl Dietz Verlag Berlin wurde 1946 gegründet und ging aus den Verlagen Neuer Weg und Vorwärts hervor. Er nannte sich zu Beginn J. H. W. Dietz Nachf. GmbH. Später wurde er auf Grund eines Rechtsstreits lange Jahre als Dietz Verlag geführt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Dietz Verlag Berlin — Messestand in Leipzig, 1951 …   Deutsch Wikipedia

  • Boxheimer Dokumente — Werner Best (1942) Bei den Boxheimer Dokumenten – in der Literatur gelegentlich auch Boxheimer Dokument genannt – handelte es sich um Pläne für eine gewaltsame Machtübernahme durch Mitglieder der NSDAP. Sie wurden am 5. August 1931 vom damals 28… …   Deutsch Wikipedia

  • Rüdiger Zimmermann — Rüdiger Wolfgang Zimmermann (* 22. Oktober 1946 in Aalborg) ist ein deutscher Historiker und wissenschaftlicher Bibliothekar. Er war von 1996 bis 2011 Leiter der Bibliothek der Friedrich Ebert Stiftung Bonn. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wirken 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Ebert Stiftung — Logo der Friedrich Ebert Stiftung Die der SPD nahestehende Friedrich Ebert Stiftung (FES) ist die größte und älteste parteinahe Stiftung in Deutschland. Ihr Sitz ist Bonn; in Berlin unterhält sie eine Außenstelle. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich-Ebert-Stiftung — Logo der Friedrich Ebert Stiftung Die der SPD nahestehende Friedrich Ebert Stiftung (FES) ist die größte und älteste parteinahe Stiftung in Deutschland. Ihr Sitz ist Bonn; in Berlin unterhält sie eine Außenstelle. Inhaltsverzeich …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”